zur Startseite
Welchen Wein zum Essen? | Weinprobe | Wein-Mixgetränke | Wein-Begriffe | Qualitätsstufen | Qualitätsbezeichnungen | Geschichte des Weins

Qualitätsstufen

Deutsche Tafelweine

Nur aus deutschen Trauben, einfacher Schoppenwein.

Deutsche Landweine

Gehobener Tafelwein, 15 Weinanbaugebiete (der tägliche Schoppen des Winzers)

Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete (QbA)

mit amtlicher Prüfnummer der Qualitätswein-Prüfstelle (13 Anbaugebiete)

Qualitätswein mit Prädikat

Kabinett

Leichter Wein aus vollreifen Trauben (die leichtesten Qualitätsweine der Welt)

Spätlese

Weine aus vollreifen Trauben, die frühestens 7 Tage nach der allgemeinen Lese geerntet werden

Auslese

Weine aus einzeln ausgelesenen, vollreifen Trauben

Beerenauslese

Weine, die aus überreifen, edelfaulen Beeren gewonnen werden

Trockenbeerenauslese

Diese Weine werden aus rosinenartig geschrumpften, edelfaulen Beeren gewonnen.

Eiswein

Aus Trauben ab Beerenauslese, die jedoch in gefrorenem Zustand (unter 7 Grad) gelesen und sofort gekeltert werden.

 

Die neuen Qualitätsbezeichnungen

Classic

Hochwertige trockene Weine in der Qualität von Spät- oder Auslesen mit mindestens 90° Öchsle. Hand gelesen, festgelegte Rebsorten und Lagen. Erntemenge maximal 60 hl je Hektar

Selektion

Internationaler Weinstil, trocken, hochwertig mit einem geringen Säureanteil

Die 13 Qualitätsanbaugebiete:

Ahr, Baden, Franken, Hessische Bergstraße, Mittelrhein, Mosel-Saar-Ruwer, Nahe, Pfalz, Rheingau, Rheinhessen, Saale-Unstrut, Sachsen und Württemberg.

 

 

Geschichte des Weins Wein-Mixgetränke Qualitätsstufen Weinprobe Wein-Begriffe